Profimannschaft
08.08.2018

SECHS VERSCHIEDENE SCORER

Die Mannschaft des Halleschen FC hat einen eindrucksvollen Nachweis erbracht. Sie ist wettbewerbsfähig. Sie ist mental stark und hält Druck stand. Sie kann gewinnen. Und begeistern. Das 3:0 beim bis dato verlustpunktfreien FC Carl Zeiss war ein Signal. Das Team ist am dritten Spieltag 2018/19 endgültig angekommen in der Liga.

Die zweite Etappe der „englischen Woche“ hat Kraft gekostet. Noch dazu bei der enormen Hitze. Mit immenser Laufbereitschaft und giftigem Pressing hat der HFC den Grundstein für den deutlichen Erfolg in Jena gelegt. Schon am vergangenen Samstag rannten die Saalestädter gegen Fortuna Köln speziell in der ersten Halbzeit, als gäbe es kein Morgen mehr. Doch es gibt ein Morgen. Oder besser: ein Überübermorgen. Dann nämlich kommt kein Geringerer als der 1. FC Kaiserslautern in den ERDGAS Sportpark. Zu Teil drei der englischen Woche. Und die Rot-Weißen um Jan Washausen und Toni Lindenhahn sind gewillt, das nächste Spektakel abzuliefern.

Apropos Toni Lindenhahn. Der dienstälteste Profi des Halleschen FC stand am Dienstagabend sinnbildlich dafür, wozu diese Mannschaft in der Lage ist. Nur wenige hatten dem Allrounder auch die rechte Position in der Dreierabwehrkette zugetraut – Trainer Torsten Ziegner tat es. Toni Lindenhahn zeigte eine bärenstarke Leistung, genau wie sein zentraler Nebenmann Moritz Heyer. Clever im Zweikampf, stark im Aufbauspiel, ruhig am Ball auch in Bedrängnis legte bereits die hintere Reihe mit Niklas Landgraf auf links den Grundstein dafür, dass der HFC auswärts dominant auftrat. Auch Björn Jopek und Jan Washausen drückten der Partie ihren Stempel auf mit großer Präsenz, Bentley Baxter Bahn ging extrem weite Wege und löste sich immer wieder zwischen den gegnerischen Ketten. Und dann war da auch noch die Offensivabteilung. Sechs Scorerpunkte wurden in Jena vergeben, sie verteilten sich auf sechs verschiedene Spieler. Björn Jopek, Marvin Ajani und Baxter Bahn als Vorlagengeber, Mathias Fetsch, Pascal Sohm und Braydon Manu als Torschützen. Diese unausrechenbare Variabilität soll auch am Sonnabend wieder zum Tragen kommen. Wenn der Gegner 1. FC Kaiserslautern heißt und ganz bestimmt in Halle gewinnen will. In der HFC-Verfassung vom Dienstag wird das ein hartes Stück Arbeit. Für jeden Gegner in dieser Liga.

Von: LT

Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden

Nächstes Spiel

Sa., 25.05.19, 16:15 Uhr

FSA-Pokal 2018/19, Finale

(Friedensstadion)

Germania Halberstadt - HFC
Tickets

Letztes Spiel

Sa., 18.05.19, 13:30 Uhr

3. Liga 2018/19, 38. Spieltag

(Wildpark Karlsruhe)

Karlsruhe - HFC
2 : 3

Tabelle 3. Liga

Pos Mannschaft Spiele Tore Pkt
1. VfL Osnabrück 38 56:31 76
2. Karlsruher SC 38 64:38 71
3. SV W. Wiesbaden 38 71:47 70
4. Hallescher FC 38 47:34 66
5. FC Würzburger Kickers 38 56:45 57
6. FC Hansa Rostock 38 47:46 55
7. FSV Zwickau 38 49:47 52
8. Preußen Münster 38 48:50 52
9. 1. FC Kaiserslautern 38 49:51 51
10. SpVgg Unterhaching 38 53:46 48
11. KFC Uerdingen 05 e.V. 38 47:62 48
12. SV Meppen 1912 38 48:52 47
13. TSV 1860 München 38 48:52 47
14. FC Carl Zeiss Jena e.V. 38 48:57 46
15. SG So. Großaspach 38 38:39 45
16. FC Energie Cottbus 38 51:58 45
17. Eintracht Braunschweig 38 47:54 45
18. Sportfreunde Lotte 38 31:46 40
19. S.C. Fortuna Köln 38 38:64 39
20. VfR Aalen 38 45:62 31

Lerne Fussball spielen!

Komm zum HFC!