HFC sozial
18.10.2018

JÜDISCHER FUSSBALL IN HALLE

Im Rahmen der Jüdischen Kulturtage 2018 lädt der Freundeskreis des Leopold Zunz Zentrum e.V. in Kooperation mit dem Stadtmuseum Halle, dem Halleschen Fußballclub und Turbine Halle am Donnerstag, 18. Oktober 2018, um 18 zu einem  moderierten Gesprächsabend „Jüdischer Fußball in Halle“ zum Vortag von Professor Dr. phil. Jürgen Hermann in die Große Märkerstraße 10 ein.

Wer weiß schon, dass die Geschichte des jüdischen Fußballs in Halle etwas Besonderes ist und sich von Vereinsgeschichten der Fußballclubs in anderen deutschen Großstädten unterscheidet? Jürgen Hermann, ein exzellenter Kenner der halleschen Fußballgeschichte, nimmt uns mit auf eine Zeitreise in die Jahre von 1905 bis 1938. Dabei stellt er neue Forschungsergebnisse aus seinem zweiten Buch zur Fußballgeschichte vor. In Leseausschnitten spannt er den Bogen vom DFC Suczawa in der Bukowina, über jüdische Fußballspieler in Halle während des Ersten Weltkriegs, den Halleschen SV Bar Kochba bis hin zum HFC Wacker 1900. Im Mittelpunkt steht das einmalige freundschaftliche Verhältnis zwischen dem HFC Wacker und der Zionistischen Ortsgruppe Halle. Es dokumentiert das deutsch-jüdische Miteinander im Fußballsport der Saalestadt in den 1920er Jahren bis in die Zeit des Nationalsozialismus. Sein Vortrag wie auch sein Buch, das zuerst auf der Leipziger Buchmesse 1019 im Arete-Verlag Hildesheim erscheinen wird, widmet Jürgen Hermann den heutigen Vereinen Turbine Halle e.V. und dem Halleschen FC sowie der Jüdischen Gemeinde zu Halle.

Moderiert wird die Veranstaltung im Rahmen der Jüdischen Kulturtage 2018 von HFC-Mitarbeiter Udo Becker. Der Eintritt im Stadtmuseum kostet 4 Euro. 

Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden