Logo - HFC HFC Hallescher FC

Auswärts ein Ausrufezeichen

Der Hallesche FC hat am sechsten Spieltag der 3. Liga 2019/20 auswärts ein Ausrufezeichen gesetzt und bei der bis dato ungeschlagenen Spielvereinigung Unterhaching 3:0 gewonnen.

Der HFC begann mit zwei personellen Änderungen in der Startformation und einer taktischen. Denn die ganz in Schwarz gekleideten Hallenser überraschten den Gegner mit einer Viererabwehrkette und einer Mittelfeldraute bestehend aus dem defensiven Björn Jopek, Baxter Bahn und Julian Guttau besetzten die Halbpositionen und Felix Drinkuth spielte auf der „Zehn“ hinter den Spitzen. Mit dieser Grundordnung kam Haching zunächst kaum zurecht, die Gäste übernahmen selbstbewusst die Initiative und erspielten sich sofort ein Übergewicht. Schon nach knapp einer Minute tauchte Felix Drinkuth blank auf dem linken Flügel auf und brachte die Eingabe in den Strafraum, die für erste Gefahr sorgte (1.). Wenig später steckte Baxter Bahn auf Felix Drinkuth durch, der mit erster Großchance am SpVgg.-Keeper scheiterte (5.). Nachdem auch der Gastgeber aus der Distanz erstmals aufs Tor geschossen hatte (6.), ging der HFC im Gegenzug in starker Anfangsphase verdient in Führung. Julian Guttau wurde halblinks freigespielt, ging zielstrebig in den Strafraum und traf gegen den spekulierenden Torwart mit seinem ersten Drittliga-Treffer in die Tormitte zum 0:1 (7.).

Nach der Trinkpause wegen der sommerlichen Temperaturen wurden die Hausherren stärker, stellten sich besser auf den HFC ein und gestalteten das temporeiche Spiel nun ausgeglichen. Bigalke scheiterte aber ebenso an HFC-Torhüter Kai Eisele (12.), wie der im  Rücken entwischte Heinrich (18.). Die Saalestädter beschränkten sich jedoch keineswegs auf die Verteidigung der knappen Führung. Niklas Landgraf zog nach innen und mit rechts ab, beim Treffer nach Abstauber stand Felix Drinkuth knapp im Abseits (35.). Auch Björn Jopek versuchte es nochmal aus der Distanz (42.), bevor Kai Eisele bei der Hachinger Schlussoffensive kurz vor der Pause bärenstark rettete (45.).

Nach der Pause drängte zunächst erneut die Spielvereinigung auf den Ausgleich, doch mitten in die Drangphase hinein traf Terrence Boyd mit all seiner Erfahrung und Klasse zum 2:0, schlenzte den Ball nach einem Fehler von Schwabl cool ins lange Eck (58.). Haching ließ sich von seiner Linie in der Folge nicht abbringen, spielte weiter strukturiert nach vorn – und kassierte von effektiven Hallensern das 0:3. Jonas Nietfeld legte nach Überzahlkonter auf den mitgelaufenen Patrick Göbel ab, dessen Schuss wurde in hohem Bogen ins Tor abgefälscht (65.). Auch wenn die Partie entschieden zu sein schien, gab es weiterhin Chancen auf beiden Seiten. Björn Jopek prüfte den Keeper mit strammem Rechtsschuss (75.), Haching nutzte einen Heber am kurzen Pfosten nicht und traf nach Flanke auf den langen Pfosten das Aluminium (77.). Die beste Gelegenheit zum Ehrentreffer hatte Winkler nach 85 Minuten, scheiterte aber vom Elfmeterpunkt am starken Kai Eisele im HFC-Tor. So blieb es beim glatten 3:0-Sieg der Hallenser, der ein hartes Stück Arbeit war und trotz verdienter drei Punkte gegen gute Hausherren etwas zu hoch ausfiel.

HFC: Eisele – Göbel, Vollert, Mai, Landgraf, Jopek, Bahn, Guttau (61. Nietfeld), Drinkuth, Sohm (72. Hansch), Boyd (85. Papadopoulos).

Zuschauer: 5000

Gelb: Mai, Jopek