Logo - HFC HFC Hallescher FC
Profis | News | Allgemein | Spielberichte

Zu wenig für Zählbares

Der Hallesche FC hat das Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern durch einen späten Gegentreffer mit 1:0 verloren, konnte auf dem Betzenberg aber auch nicht an die Leistungen des Großteils der bisherigen Saison anknüpfen.

Der HFC nahm nach dem Sieg gegen Tabellenführer Duisburg nur eine Änderung in der Startelf vor. Björn Jopek fehlte gelbgesperrt, Terrence Boyd kehrte in die Startelf zurück. Die zuvor dreimal in Folge siegreichen Lauterer übernahmen bei typisch-regnerischem Fritz Walter-Wetter auf holprigem Untergrund die Initiative, während sich die Gäste aus Halle vor allem auf stabile Defensivarbeit beschränkten. Nach vorn fehlten den Saalestädtern nach Ballgewinn Überzeugung und Präzision, so dass eigene Möglichkeiten vor der Pause Mangelware blieben. Und obwohl der FCK einige Male in die gefährliche Zone des HFC eindrang, konnten die Mannen um Sebastian Mai klare Einschussgelegenheiten weitgehend verhindern. Immer wieder war ein Bein dazwischen oder der Abwehrchef klärte höchstpersönlich wie per Kopf nach 5 Minuten und mittels sauberem Tackling (30.). Mit dem torlosen Remis wurden die Seiten gewechselt.

Der Hallesche FC wollte auf den Außenbahnen Schwung bringen, wechselte Julian Guttau und Felix Drinkuth zur zweiten Halbzeit ein. Doch zunächst musste Kai Eisele im Tor hellwach sein, als er einen tückischen Freistoß-Aufsetzer reaktionsschnell entschärfte (54.). Die beste Chance für einen Treffer der Gäste hatte Terrence Boyd am langen Pfosten nach Flanke von Jonas Nietfeld, seinen Schuss auf den kurzen Pfosten lenkte der FCK-Keeper zur Ecke (62.). Als der HFC dann eine weitere Druckphase der Roten Teufel überstanden hatte und auch bei 9:2 Ecken ohne Gegentor blieb, sah vieles bereits nach einem erkämpften Auswärtspunkt aus. Doch Florian Pick machte die Hoffnungen der Saalestädter mit seiner Einzelaktion ins lange Eck zunichte und traf zum 1:0 (82.). In der Schlussphase warf der HFC mit dem Mute der Verzweiflung nochmal alles nach vorn, ein Kopfball von Sebastian Mai nach Ecke wurde vor der Linie geklärt (84.). Letztlich blieb es bei der knappen und durchaus verdienten Niederlage, weil die Mannschaft des Halleschen FC an diesem Tag keine Mittel für zwingende Offensivaktionen fand. Nach fünfter Gelber Karte ist Sebastian Mai im Heimspiel gegen Würzburg zudem gesperrt.

HFC: Eisele – Vollert, Mai, Landgraf, Hansch (46. Drinkuth), Bahn, Papadopoulos, Nietfeld (77. Fetsch), Mast (46. Guttau), Sohm, Boyd.