Profimannschaft
25.10.2014

ERSTER HEIMSIEG! DOPPELTER GOGIA STÜRZT SPITZENREITER

Andy Gogia (r.) kam nach seiner Gelb-Sperre erfolgreich zurück und traf gegen den SV Wehen Wiesbaden doppelt. Foto: STEFAN RÖHRIG

Diesen kollektiven Aufschrei durfte und sollte jeder hören: Der Hallesche FC feierte durch ein 3:1 (1:0) gegen den SV Wehen Wiesbaden seinen ersten Heimsieg in dieser Saison. Andy Gogia mit seinem Doppelpack (27., 85.) und Robert Schick (59.) trafen gegen die Hessen und stürzten diese von Tabellenplatz eins. 5.483 Zuschauer im ERDGAS Sportpark sahen in der Schlussminute noch den Ehrentreffer der Gäste durch Tobias Jänicke.

HFC-Cheftrainer Sven Köhler hatte seine Mannschaft eine Woche nach dem 0:3 in Kiel neu aufgestellt. Marco Engelhardt rückte in die Innenverteidigung neben Dominic Rau, außen standen Marcel Baude und Florian Brügmann. In der Offensive bot Köhler Tony Schmidt als zentrale Spitze auf. Sören Bertram begann vorn links, Andy Gogia durfte nach seiner Gelbsperre wieder ran – und all seine Qualitäten auf den Platz bringen. 27. Minute: Kapitän Ivica Banovic schickte Gogia auf die Reise zu seinem ersten Treffer. Der tanzte noch SVWW-Käpt´n Nico Herzig aus und vollendete trocken mit links ins rechte Eck. Mitten in den Jubel kam der erste richtige Schock. Bertram stürzte nach einem Zweikampf mit Thomas Geyer, brach sich Elle und Speiche im rechten Unterarm und wird noch heute im „Bergmannstrost“ operiert. Ausgerechnet sein „Ersatz“ besorgte in Durchgang zwei dann die Vorentscheidung. Nach der driten HFC-Ecke köpfte Engelhardt scharf aufs Gästetor, Herzig konnte auf der Linie noch retten. Gegen Schicks Kopfball-Hammer war er dann genau wie all seine Kollegen machtlos (59.). Spätestens zu diesem Zeitpunkt waren die Glanztaten von Lukas Königshofer gegen Nandzik (11.), Schellbacher (20.)Herzig (41.) sowie die vorbildliche Mannschaftsleistung an sich veredelt. Als der Ex-Spitzenreiter auch einen 40-Meter-Freistoß nicht in Königshofers Kasten unterbringen konnte (Nandzik, 73.), begann der HFC zu kontern. Schmidt (74., 82.) hatte noch kein Schussglück, dafür (nach zwei vergeblichen Versuchen) dann aber Gogia. Auf Vorlage von Max Jansen traf unsere Nummer 11 mit einem präzisen Schlenzer (85.). Der kollektive Aufschrei folgte, für die Spieler und vor allem Trainer Sven Köhler ein akustischer Genuss.

„Ich bin einfach froh, dass uns dieser Befreiungsschlag geglückt ist. Die Mannschaft wollte, das war absolut spürbar, von Anfang an den Sieg. Beim schnellen Umschalten, beim Zurückerobern der Bälle. Wer sich so untereinander hilft, belohnt sich. Die gedrückte Stimmung nach den drei Niederlagen zuletzt hat sich in positive Energie umgewandelt.“   

STATISTIK:
Hallescher  FC - SV Wehen Wiesbaden 3:1 (1:0)

HFC (weiß-rot): Königshofer - Baude, Rau, Engelhardt, Brügmann - Jansen, Gogia, Banovic (C, 89. Mouaya) - Pfeffer (81. Krebs), Schmidt, Bertram (33. Schick). Trainer: Sven Köhler. Ersatzbank: Kleinheider - Ziebig, Franke, Osawe.

SVW (schwarz-weiß): Kolke - Mrocwa, Herzig (C), Geyer, Nandzik - Jänicke, Wiermann (88. Grupp), Müller (70. Schindler), Vunguidica - Book, Schellbacher (64. Benyamina). Trainer: Marc Kienle. Ersatzbank: Fromlowitz - Königs, Kleinsorge, Ahlschwede.

Tore: 1:0 - Gogia (27., Vorarbeit Banovic), 2:0 - Schick (59., Vorarbeit Engelhardt), 3:0 - Gogia (85., Vorarbeit Jansen), 3:1 Jänicke (90., Vorarbeit Vunguidica).

Ecken: 5:10 (2:8). Chancen: 9:7 (2:4).

Gelbe Karten: Schmidt (77., Foulspiel), Schick (79., Foulspiel), Baude (82., Foulspiel) - Mrocwa (35., Fouslpiel), Schellbacher (41., Foulspiel), Jänicke (55., unsportliches Verhalten), Herzig (64., Foulspiel), Nandzik (76., Foulspiel). 

Schiedsrichter: Malte Dittrich (Bremen). SRA: Viatcheslav Paltchikov, Eric Müller.

Zuschauer: 5.483 (darunter 25 Gästefans) im ERDGAS Sportpark in Halle (Saale).

Äußere Bedingungen: 14 Grad und leicht bewölkt; gut bespielbarer Platz.

Anmerkungen: Beim HFC fehlten verletzungs- bzw. krankheitsbedingt Toni Lindenhahn, Björn Ziegenbein (beide Reha nach Knie-OP), Selim Aydemir (Mittelfußbruch) und Tim Kruse (Kapsel-Anriss im Mittelfuß). Nicht im Kader standen Dominik Kisiel, Max Rico Barnofsky, Stanley Ratifo und Alexander Schmitt. Sören Bertrams Auswechslung erfolgte verletzungsbedingt. Er brach sich Elle und Speiche im rechten Unterarm und fällt damit zunächst (wieder) länger aus. Sein erstes HFC-Tor gelang Robert Schick.
Statistik: KS | JS

Die Interviews nach dem Spiel

Das Spiel in der Zusammenfassung

Die Pressekonferenz nach dem Spiel

Die Pressekonferenz vor dem Spiel

Von: KS | CM

Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden

Nächstes Spiel

Sa., 24.11.18, 14:00 Uhr

3. Liga 2018/19, 16. Spieltag

(ERDGAS Sportpark)

HFC - Großaspach
Tickets

Letztes Spiel

Sa., 17.11.18, 13:00 Uhr

FSA-Pokal 2018/19, Viertel-Finale

(Sportplatz Zorbau)

Zorbau - HFC
0 : 4

Tabelle 3. Liga

Pos Mannschaft Spiele Tore Pkt
1. VfL Osnabrück 15 21:10 30
2. Preußen Münster 15 24:18 26
3. Karlsruher SC 15 20:16 26
4. F.C. Hansa Rostock 15 24:23 25
5. KFC Uerdingen 05 e.V. 15 18:18 25
6. SpVgg Unterhaching 15 27:15 24
7. Hallescher FC 15 18:15 24
8. SV W. Wiesbaden 15 32:23 23
9. 1. FC Kaiserslautern 15 21:23 20
10. TSV 1860 München 15 23:16 19
11. SG So. Großaspach 15 14:12 19
12. FC Energie Cottbus 15 19:22 19
13. FC Würzburger Kickers 15 20:19 18
14. FSV Zwickau 15 19:18 18
15. Sportfreunde Lotte 15 17:19 18
16. FC Carl Zeiss Jena e.V. 15 17:24 17
17. S.C. Fortuna Köln 15 17:31 17
18. VfR Aalen 15 17:22 14
19. SV Meppen 1912 15 18:27 12
20. Eintracht Braunschweig 15 17:32 9

Lerne Fussball spielen!

Komm zum HFC!