1. Männer
03.02.2013

Sven Köhler wechselt den Sieg ein

Timo Furuholm (l.) erzielte den Ausgleichstreffer. Foto: ROLAND HEBESTREIT

Der Hallesche FC hat sich mit einem 3:1 (0:0)-Auswärtssieg bei der Spielvereinigung Unterhaching wieder auf einen Nicht-Abstiegs-Platz gekämpft. Nach Rückstand (Tobias Schweinsteiger) trafen Timo Furuholm, Nils Pichinot und Steven Ruprecht für den HFC.

Personell stellte Cheftrainer Sven Köhler zwei Mal um. Für den wegen einer Oberschenkel-Zerrung zu Hause gebliebenen Toni Lindenhahn besetzte Nico Kanitz (als Linksfuß) die rechte Offensivposition, rechts hinten verteidigte nach seiner Rotsperre wieder Sören Eismann. Der Abwehrmann setzte auch den ersten offensiven Akzent für die ganz in Weiß munter aufspielenden Gäste. Sein Schuss aus 30 Metern aber strich übers Tor (13. Minute). Unterhachings Rückkehrer Tobias Schweinsteiger hatte mit einem Knaller ebenso kein Zielglück. Aus einem Eckball der Spielvereinigung entwickelte sich dann ein HFC-Konter über Mast, der lehrbuchreif Timo Furuholm frei spielte. Der Finne  schob die Torfabrik sauber an Keeper Korbinian Müller, jedoch auch am Kasten vorbei (15.). Die 100-Prozent-Chance zur verdienten Führung war vertan. In der Folge kam Unterhaching zwar zu fünf Ecken, aber zu keiner glasklaren Möglichkeit. Weil auch Björn Ziegenbein (17.) und Kanitz (22.) glücklos bei Fernschüssen blieben, ging es torlos zum Pausentee.

Die zweite Hälfte begann für Halle in doppelter Hinsicht äußerst unglücklich. Erst kratzte Rohracker einen Kopfball von Steven Ruprecht von der Torlinie (52.). Fünf Minuten später schreckte ein Pfiff von Schiri Sören Storks die 2450 Zuschauer auf. Was war passiert? Daniel Ziebig traf beim Klärungsversuch angeblich Hachings Kapitän Stephan Thee. Schweinsteiger verwandelte den schmeichelhaften Elfmeter eiskalt (57.). Weil Thee einen Konter ans Außennetz setzte, blieb der bajuwarische Doppelschlag aus. Halle rappelte sich auf – und wie. 71. Minute: Ziegenbein steckte den Ball zu „Fury“ durch. Suomis Nationalspieler schüttelte alle Gegner ab und traf zum Ausgleich. Nils Pichinot, für Kanitz eingewechselt, veredelte dann einen Angriff über Furuholm und Mast zur zu diesem Zeitpunkt verdienten Führungstreffer (79.). Für die endgültige Entscheidung sorgte dann Ruprecht per Handstrafstoß (85.). Ziebig hatte geflankt, Unterhachings Präsidentensohn Markus Schwabl seinen Oberarm zu Abwehrzwecken missbraucht. Diesmal war der Elfer unstrittig.

Das sah auch ein überglücklicher HFC-Coach so: „Nach dem Rückstand haben wir Moral gezeigt. Wie immer gehört ein Quäntchen Glück dazu, solch ein Spiel zu drehen. Wir haben an Qualität gewonnen. Jetzt hat jeder das Gefühl entwickelt, dass so eine Wende möglich ist. Den Willen konnte uns schon im letzten Jahr keiner absprechen.“

Statistik

SpVgg Unterhaching - Hallescher FC 1:3 (0:0)

UNT (rot/weiß-blau): K. Müller - Odak, Drum (83. Voglsammer), Schwabl, Hofstetter - Welzmüller, Yilmaz - Thee (C), Kauffmann (70. Willsch) - Rohracker, Schweinsteiger (60. Haberer). Trainer: Claus Schromm/Manuel Baum. Ersatzbank: Wolf - Hummels, Moll, Hingerl.

HFC (weiß-weiß): Horvat - Ziebig, Ruprecht, Kojola, Eismann - A. Müller (74. Zeiger), Hartmann (C) - Mast, Ziegenbein (90., Hauk), Kanitz (70. Pichinot) - Furuholm. Trainer: Sven Köhler. Ersatzbank: Rittenauer - Benes, Leistner, Zschimmer.

Tore: 1:0 - Schweinsteiger (57., FE, Vorarbeit Thee), 1:1 - Furuholm (71., Vorarbeit Ziegenbein), 1:2 - Pichinot (79., Vorarbeit Mast), 1:3 - Ruprecht (86., HE, Vorarbeit Ziebig). Ecken: 10:6 (5:1). Chancen: 6:11 (2:3). Gelbe Karten: Kojola (20., Foulspiel), Hartmann (53., Foulspiel). Schiedsrichter: Sören Storks (Velen). SRA: Andreas Steffens, Cetin Sevinc.

Zuschauer: 2.450 (darunter ca. 500 HFCer) im Sportpark Unterhaching.

Äußere Bedingungen: 0 Grad und bewölkt; tiefer und schwer bespielbarer Platz.

Anmerkungen: Beim HFC fehlten verletzungs- bzw. krankheitsbedingt Patrick Mouaya (Schienbeinbruch), Maik Wagefeld (Adduktorenanriss), Pierre Becken (Mittelfußbruch), Toni Lindenhahn (Oberschenkelzerrung), Erich Sautner (Probleme an der Achillessehne) und Michael Preuß (grippaler Infekt). Erstmals im Aufgebot stand Neuzugang Toni Leistner.

Preußen Münster4 : 1
SV Babelsberg 03
Chemnitzer FC5 : 0
SpVgg Unterhaching
SV Darmstadt 981 : 1
Stuttgarter Kickers
FC Hansa Rostock0 : 0
FC Rot-Weiß Erfurt
SV W. Wiesbaden2 : 4
Karlsruher SC
1. FC Heidenheim0 : 0
Kickers Offenbach
VfB Stuttgart II0 : 1
Borussia Dortmund II
VfL Osnabrück4 : 0
Alemannia Aachen
SV W. Burghausen1 : 0
Arminia Bielefeld
Hallescher FC2 : 1
1. FC Saarbrücken
Von: KS | JS

Teile diesen Artikel mit Deinen Freunden

Nächstes Spiel

Sa, 29.11.14 14:00 Uhr

3. Liga, 19. Spieltag

(ERDGAS Sportpark)

HFC-Osnabrück
Tickets

Letztes Spiel

So, 23.11.14 14:00 Uhr

3. Liga, 18. Spieltag

(Bruchwegstadion)

Mainz II-HFC
0 : 1
Infos

Tabelle 3. Liga

PosMannschaftSpieleTorePkt
1.Preußen Münster1828:2132
2.DSC Arminia Bielefeld1833:2331
3.VfL Osnabrück1830:2631
4.SV W. Wiesbaden1829:2130
5.FC Energie Cottbus1821:1630
6.FC Rot-Weiß Erfurt1825:2329
7.Holstein Kiel1821:1328
8.Chemnitzer FC1819:1228
9.Stuttgarter Kickers1829:2328
10.MSV Duisburg1823:1728
11.SG Dynamo Dresden1824:2228
12.VfB Stuttgart II1825:3124
13.SC Fortuna Köln1818:1822
14.Hallescher FC1821:2422
15.SG S. Großaspach1821:3020
16.SpVgg Unterhaching1825:3219
17.F.C. Hansa Rostock1826:3317
18.Borussia Dortmund II1821:2716
19.1. FSV Mainz 05 II1820:2916
20.SSV Jahn Regensburg1817:3512

Ihre Werbung hier?

Lerne Fussball spielen!

Komm zum HFC!

Unser Partner: Zoo Halle

Unser Partner: Zoo Halle

Zum Fanshop

Zum Fanshop
 

HFC-Medien-Kanäle

Werde Teil der grossen HFC-Familie!

Zur Website von Stella
Zu den EDEKA E-Centern