Die zwölf HFCer im Trikot der DDR-A-Auswahl

Mit Dariusz Wosz kam sogar ein ehemaliger DFB-Nationalspieler vom Halleschen FC. Er brachte es auf 11 Einsätze für den DFB, wobei er gleich im ersten Spiel auch sein erstes Länderspieltor für Deutschland erzielte. Zudem kam er zu sieben Einsätzen in der DDR-Nationalmannschaft. Dabei gehörte er am 12. September 1990 zum Team um Matthias Sammer, das im allerletzten Länderspiel der DDR in Brüssel mit 2:0 gegen Belgien siegte. Der hallesche Torwart Jens Adler wurde damals drei Minuten vor Spielschluss eingewechselt und ist damit praktisch der letzte DDR-Nationalspieler. Mit Heiko Peschke und Andreas Wagenhaus standen in dieser letzten DDR-Nationalmannschaft zwei weitere Ex-HFC-Kicker, soviel wie in keiner vorangegangenen Auswahlelf.

Insgesamt zwölf hallesche Spieler kamen zu Länderspieleinsätze, wovon Bernd Bransch (72 DFV-Länderspiele), Klaus Urbanczyk (34) und Werner Peter (9) die erfolgreichsten waren und bei Olympischen Spielen Gold, Silber und Bronze gewannen. Als Mitglied der DDR-Auswahl gelang Bernd Bransch mit dem Team 1976 in Montreal der Olympiasieg (3:1 gegen Polen).

Unvergessen natürlich auch für jeden HFC-Fan die beiden Tore von "Branscher" im WM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien, die die DDR zum ersten und einzigen Male zu einer WM führte (1974 in der BRD).

Auch Klaus Urbanczyk war 1964 der Kapitän des DDR-Olympiateams in Tokio. Im Spiel um Platz 3 (3:1 gegen Ägypten) konnte er wegen eines Beinbruchs aus dem Halbfinalspiel gegen die CSSR nicht mehr mitwirken. Werner Peter stand 1980 gegen die CSSR im Moskauer Olympiafinale (0:1) und gewann Silber. Dieter Strozniak spielte ebenfalls sechsmal in der DDR-A-Auswahl.