Spielbericht
13.10.2017

13 PUNKTE AM FREITAG, DEN 13.

Für den Halleschen FC ist Freitag, der 13. ein Glückstag. Gegen die SG Sonnenhof Großaspach behielten energische und entschlossene Hausherren mit 3:0 die Oberhand. Mathias Fetsch traf doppelt, Martin Röser hatte für das frühe 1:0 gesorgt.

Mit Klaus Gjasula und Erik Zenga im Zentrum, den drei Innenverteidigern Tobias Müller, Stefan Kleineheismann und Max Barnofsky als defensive Dreierkette sowie Tobias Schilk und Fabian Baumgärtel auf den Außenbahnen begann der HFC druckvoll gegen die SG 94. Vorn rochierten Martin Röser, Mathias Fetsch und Hilal El-Helwe, sorgten von Beginn an für Gefahr. Vor allem Martin Röser hatte sich offenbar einiges vorgenommen. Nachdem zunächst Mathias Fetsch nach quer gelegtem Kopfball von Hilal El-Helwe einen halben Schritt zu spät gekommen war (2.), schoss sich Martin Röser warm. Erst zwang er den Gäste-Keeper mit rechts zu einer Glanzparade (7.), dann zielte er mit links knapp vorbei (10.). Nach 16 Minuten lag der Ball dann aber im Tor und der Absender war – Martin Röser. Die Vorarbeit hatte Erik Zenga mit einer Eingabe von links geleistet. Der Torschütze schirmte den Ball geschickt ab, drehte sich um den Gegner und traf mit links unhaltbar ins entlegene Eck (16.). Kaum drei Minuten später konnten die HFC-Fans erneut jubeln, als Mathias Fetsch nach Eingabe von Außen zum 2:0 unter die Latte traf (19.). Kurz zuvor hatten die Rot-Weißen Glück, dass der Schiedsrichter im Strafraum der Saalestädter im Zweikampf nicht auf Elfmeter für Großaspach entschied. Auch nach der ersten Zwei-Tore-Führung der Saison 2017/18 blieben die Gastgeber am Drücker, Hilal El-Helwe traf aus spitzem Winkel nur das Außennetz (24.). Erst nach knapp 30 Minuten entschied sich der Gast, mehr Initiative zu übernehmen. Der HFC wurde nach extrem engagierter Anfangsphase etwas passiver, warf sich allerdings weiterhin in jeden Ball und ließ somit kaum zwingende Chancen der Großaspacher trotz Feldvorteilen der Gäste zu. Lediglich ein Kopfball nach Standard über das von Tom Müller gehütete Tor brachte etwas Gefahr.

Nach der Pause das gleiche Bild: Die SG 94 war tonangebend, der Hallesche FC verteidigte aufopferungsvoll und setzte nach vorn Nadelstiche. Da die Schwaben meist vom Tor ferngehalten wurden, besaß der HFC weiterhin die besseren Chancen. Martin Röser hatte nach Rückpass von Fabian Baumgärtel das 3:0 auf dem Fuß (62.), Tobias Schilk setzte Hilal El-Helwe vor dessen Linksschuss in Szene (58.) und Braydon Manu scheiterte nach Zuspiel von Mathias Fetsch am herauseilenden Keeper (75.). Als Tom Müller dann einen Freistoß entschärfte und auch eine Direktabnahme unter sich begrub (87.), war der Sieg in Sack und Tüten. Den „Deckel“ auf die Partie setzte schließlich Mathias Fetsch mit seinem zweiten Tor des Tages, als er einen Konter nach Zuspiel von Martin Ludwig zum 3:0-Endstand abschloss.

Die Mannschaft des Halleschen FC gewann verdient, hielt dem Druck stand und blieb erstmals in dieser Saison ohne Gegentor. Der 13. Punkt am Freitag, dem 13. wurde gebührend gefeiert.

Statistik:
Hallescher FC - SG Sonnenhof Großaspach 3:0 (2:0)

HFC (weiß-rot): Tom Müller - Tob. Müller, Kleineheismann, Barnofsky - Gjasula (C), Zenga (69. Bohl) - Schilk, Baumgärtel, Röser (73. Manu) - E-Helwe (82. Ludwig), Fetsch. Trainer: Rico Schmitt. Ersatzbank: Netolitzky, Landgraf, Lindenhahn, Ajani.
SGA (gelb-gelb): Broll - Gehring, Leist, Özdemir, Bösel - Pelivan, Hägele (C) - Baku (28. Aschauer), Binakaj (67. Fountas) - Röttger (78. Sané), Gyau. Trainer: Sascha Hildmann. Ersatzbank: Reule - Thermann, Vitzthum, Hoffmann.
Tore: 1:0 - Röser (16., Vorarbeit Zenga), 2:0 - Fetsch (20., Vorarbeit Baumgärtel), 3:0 - Fetsch (89., Vorarbeit Ludwig). Ecken: 2:2 (1:2). Chancen: 10:5 (6:3). Gelbe Karten: Zenga (40., Unsportlichkeit), Barnofsky (71., Zeitspiel) - Leist (2., Foulspiel), Röttger (18., Schwalbe). Schiedsrichter: Jonas Weickenmeier (Frankfurt/Main). SRA: Timo Wlodarczak, Julius Martenstein.
Zuschauer: 6.419 (darunter sieben Gästefans).
Äußere Bedingungen: ca. 13 Grad; gut bespielbarer Platz; unter Flutlicht.

Statistik: JS | LT

Von: LT / JS